Svenska English i dansk von der Kulturgeschichte

Mühle Övraby

Besuchen Sie eine der wenigen Windmühlen in Schweden, die in ihrer ursprünglichen Bauweise und Funktion erhalten ist. Die Mühle ist eine sogenannte Holländermühle und ist voll funktionstüchtig. An den jährlichen Mühlentagen wird sie für die Besucher in Bewegung gesetzt.

Die Mühle in Övraby wurde 1887 errichtet. Bauherr und erster Besitzer war der Müller Ola Andersson, Munkamöllan. Die Vereinigung Mühle Övraby wurde im Jahre 1973 gegründet, die im folgenden Jahr die Mühle unter anderem mit Unterstützung aus dem Königlichen Fond vom letzten Privateigentümer Nils Bromé kaufte. Daraufhin begannen umfassende Renovierungsarbeiten an der Mühle und dem umliegenden Garten.

Die Mühle ist selbstdrehend. Das bedeutet, dass sich die Kappe mit der Windrose automatisch in den Wind dreht, wenn sich die Windrichtung ändert. Es gibt zwei verschiedene Teile: Die Mahlanlage und die Schrotanlage. Hier gibt es auch einen Förderer, eine Samenzerkleinerungsmaschine, einen Walzenständer, eine Schleifmaschine oder einen Trieur, auch Zellenausleser genannt. Die Mühle hat eine Hebevorrichtung zur Einbringung des Getreides. Heute gibt es auch einen ölbetriebenen Motor, der als Hilfsmotor fungiert. Die Größe der Flügel beträgt 19 × 2,35 Meter. Bei einer Umdrehung der Flügel drehen sich die Mühlsteine sieben bis acht Mal.

Jeden Sommer organisiert die Mühlenvereinigung den Mühlentag. An diesem Tag wird die Mühle in Gang gesetzt, und man kann auf althergebrachte Weise gemahlenes Mehl kaufen. An diesen Tagen ist auch für Leib und Wohl gesorgt.